Industrielle Sicherheit

Stetig bemerkt man eine Senkung der Zahl von Unfällen, die sich in industriellen Betrieben in der Eurozone ereignen. Diese aufmunternden Statistiken verdanken wir der Erfindung von Lockout/Tagout. Zu diesen Ergebnissen sind die Experten gekommen, welche diesen Trend in konkreten Firmen untersucht haben.

Die Angaben zur Zahl der Unfälle in deutschen Fabriken sind auf einem eindeutig positivem Kurs. Wahrscheinlich liegt es nicht nur an Lockout/Tagout, aber diese clevere Lösung trifft man oftmals in den Betrieben, welche den größten Rückgang in der Statistik der Arbeitsunfälle verzeichnen konnten. Wie kann ein einziges System solche gewaltige Unterschiede in der Betriebssicherheit bewirken? Wahrscheinlich durch eine totale Sperrung von unerlaubten oder fehlerhaften Vorgehensweisen der Firmenangestellten. Frühere Lösungsvorschläge wurden nicht selten einfach durch die Mitarbeiter ignoriert oder gezielt abgeschaltet. Solche Möglichkeiten wurden bei Tagout und Lockout  deutlich begrenzt. Nur die wenigsten Abteilungsleiter oder besonders qualifizierte Spezialisten dürfen die Konfiguration dieses Systems verändern.

In den ersten vier Geschäftsquartalen nach der Einführung meldete jedes Werk, welche die Lockout und Tagout Richtlinien eingeführt hat, eine stetige Senkung von gefährlichen Situationen. Mit jedem Quartal wird das System in weiteren betrieben installiert, was die Statistiken der Arbeitsunfälle weiter fühlbar minimieren sollte. Sicherheit ohne Kompromisse – erst mit Lockout kann man dieses Motto ernsthaft in Produktionsbetrieben verwirklichen.