Senioren in Zahlen

Welche Nachfrage generieren eigentlich die Senioren im Markt der Konsumgüter und privaten Dienstleistungen? Die Länge dieser Liste würde jeden Leser überraschen, doch wir werden diesen Text nur mit Zahlen für bestimmte Produkte widmen.  

Nach dem 70. Geburtstag fängt die Seniorenphase so richtig an. Spätestens in diesem Augenblick denkt man zum ersten Mal an die 24 Stunden Pflege zu Hause oder eine ähnliche Lösung. Drei Millionen Bürger können gar nicht auf solche Betreuung verzichten, wenn sie problemlos durch den Tag kommen wollen. Die Gesamtzahl der Konsumenten, die von solchen Services profitieren liegt aber weit höher, denn oftmals werden die Pflegekräfte nur zum eigenen Komfort bezahlt. 30% der Senioren möchten sich unbedingt ihre 24 Stunden Pflege zu Hause organisieren. Nur 10% würden ohne Aufforderung ein Seniorenheim wählen.

Welche anderen Bedürfnisse plagen noch den Alltag von älteren Bürgern? Neben der Pflege ist der Einkauf von gewöhnlichen Produkten ein wichtiges Problem, wenn man nicht mehr auf alle seine Kräfte zählen darf. Fast 60% der älteren Bevölkerung lässt die Einkäufe von der Familie, einem Angestellten, einem Nachbar oder dem Shop selbst erledigen. Die Art und Weise auf Welche Internetshops die Waren an die Bevölkerung verteilen, wurde auch zu einer enormen Begünstigung für Senioren. Jetzt sind sogar Lebensmittel durch diesen neuartigen Vertriebskanal erhältlich. Leider kann man den Arzt auf diesem Weg nicht besuchen, was zu einer weiteren riesigen Erleichterung des Seniorenlebens führen würde. Angeblich arbeiten die amerikanischen Wissenschaftler schon an einer derartigen Lösung, nicht nur für Senioren sondern für alle Patienten. Man schätzt mit dieser Methode ungefähr 73% der heutigen Arztbesuche erledigen zu können. Natürlich wird man wahrscheinlich niemals die Pflege und Behandlung im Krankenhaus durch virtuelle Welten ersetzen. Diese spezifischen Services sind zu Hause einfach unrealistisch, na ja vielleicht nicht für einen Millionär, aber davon gibt es keine Rekordzahlen unter den Senioren, wenn man die Auszahlungen aus der Rentenkasse bedenkt.